Obst aus der Region

SooNahe-Betriebe verarbeiten Obst aus privatem Anbau

SooNahe-Obst-Netzwerk auch über soziale Medien

„Was mache ich bloß mit meinem ganzen Obst? Ich kann das alles selbst gar nicht verwerten und dann fressen es die Vögel mir vom Baum oder vom Strauch“ – so oder ähnlich äußern sich private Gartenbesitzer und Freizeit-Obstbauern vielfach, wenn jetzt die heimischen Früchte nach und nach wieder reif werden. Die Folge: wertvolles Obst aus der Region kann einer naturgerechten Verarbeitung nicht zugeführt werden, es geht regelrecht verloren.

Die Regionalmarke SooNahe und einige SooNahe-Erzeugerbetriebe möchten dieser Herausforderung mit einem neuen Angebot begegnen und haben dafür ein Netzwerk zum Tausch von Rohprodukten gegen verarbeitete Delikatessen ins Leben gerufen. Die Idee ist einfach und praktisch gut umsetzbar. Jeder, der über Früchte im eigenen Garten, auf privaten Streuobstwiesen, verfügt und diese abgeben möchte, meldet sich über die klassischen Kanäle Telefon, Fax und E-Mail bei SooNahe oder direkt bei den mitmachenden Erzeugern. Um gerade auch jüngere Leute aus der Region für dieses Obst-Netzwerk zu interessieren, wird die Kontaktaufnahme auch über die SooNahe-Facebook-Seite erfolgen können.

Da auch das zeitintensive Ernten oftmals eine große Hürde für die privaten Obst-Anbauer darstellen kann, werden die SooNahe-Betriebe in Absprache selbst zum Pflücken vorbeikommen. Das SooNahe-Pflichtenheft, das strenge Anforderungen im Hinblick auf die Herkunftsbestimmungen beinhaltet, wurde von SooNahe entsprechend geprüft. Hierin ist geregelt, dass bei privatem Obstanbau auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet werden muss, die nach der EU-Verordnung für den ökologischen Landbau ausgeschlossen sind. Sich darüber mit den Hobby-Gärtnern abzustimmen, wird im Einzelfall Aufgabe der SooNahe-Erzeuger sein.

Insgesamt ist mit dieser Aktion zudem beabsichtigt, das Bewusstsein für heimisches Obst, darunter vielleicht auch für alte, traditionelle Obstsorten, wieder zu stärken. Auch wenn die Zahl der professionellen Obstbauern an der Nahe und im Hunsrück in den letzten Jahren zurückgegangen ist, so ist doch klar, dass Erdbeeren, Himbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Mirabellen, Quitten und vieles andere mehr schon immer im Nahe- und Hunsrück-Gebiet angebaut und geerntet wurden. Vielfach eben von privat engagierten Gartenbesitzern, denen nun eine einfache Möglichkeit geboten wird, ihre Früchte in gute und wohlmeinende Hände zu geben. Die „Bezahlung“ über erlesene Konfitüren, Gelees, Fruchtsenfe, Fruchtessige und Chutneys ist garantiert. SooNahe ist sich sicher, dass „Lieferant“ und „Abnehmer“ jeweils eine einvernehmliche Preisfindung gelingt.

Teilnehmende SooNahe-Betriebe sind derzeit VINELLA - Der Kuss für den Gaumen in Bad Münster am Stein-Ebernburg/Nahe und Spirituosen Retz in Birkheim/Hunsrück. Weitere Betriebe können folgen.

obst

Interessenten melden sich bei:

SooNahe – Gutes von Nahe und Hunsrück

HNV Hunsrück-Nahe-Vermarktungsgesellschaft mbH
Bahnhofstraße 37
55606 Kirn
Telefon: 0151 5111 0688
Fax: 06751-8566268
E-mail: klaus.wilhelm@soonahe.de
www.facebook.com/SooNahe.de

Nahe-Gebiet

VINELLA – Der Kuss für den Gaumen
Claudia Rapp
Herrengartenstraße 20b
55583 Bad Münster am Stein-Ebernburg
'Tel. 06708 – 3030
Fax 06708 – 1731
E-Mail info@vinella.de
www.vinella.de
www.facebook.com/vinellaDE

Hunsrück

Retz Spirituosen
Günter Retz
Hauptstraße 31 a
56291 Birkheim
Tel. 06746- 8936
Fax 06746-9076
E-Mail: info@retz-spirituosen.de
www.retz-spirituosen.de